Zurück zur analogen Malerei

Ab 2019 widme ich mich wieder der analogen Malerei. Zurück zu Borsten-Pinsel und echten Acryl-Farben. 
Das Thema beim Malen ist derzeit Nähe und Distanz. Aus der Nähe betrachtet sind die Pinselstriche chaotisch und unstrukturiert. Betrachtet man das Bild aus einem größeren Abstand, so ergibt sich ein harmonisches Ganzes. 
 

Das Bild links nennt sich "Die Hoffnung". Dieses Bild gibt es zweimal. Einmal als digital art in den Farben rot, schwarz und grau, auf Acryl-Glas mit Galerie-Rahmen aus der Ausstellungs-Reihe "Seelenbilder". Und hier am Foto als original Acryl-Gemälde in den Farben orange, grün, grau und schwarz, aus der Ausstellungs-Reihe "Spurensuche I". Einen recht herzlichen Dank an Christian Leopold Fotografie, dass ich sein Foto als Vorlage für dieses Bild verwenden konnte. 
Original Acryl Gemälde 40x40cm 

Digital Art

Wie ein Schriftsteller ein Buch am Computer schreibt und Wort für Wort eintippen muss, so male und zeichne ich Strich für Strich ein Bild am Computer. Den Hintergrund male ich mit groben Pinselstrichen in Acryl, die Feinheiten zeichne ich detailgetreu mit Buntstifte. 
Meine Bilder leben vom Unterschied zwischen den mit Buntstiften genau gezeichneten Details und den groben Pinselstrichen in Acryl. 
Das Bild auf dem Foto nennt sich "Behind Green Eyes". Einen recht herzlichen Dank an sb_fotografie, dass ich sein Foto als Vorlage für dieses Bild verwenden konnte. Gemalen in digital art auf Acryl-Glas mit Galerie-Rahmen 40x60cm.